By Erwin Riedel

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie PDF

Best chemistry books

LSD-25 & Tryptamine Syntheses Overview & Reference

LSD-25 & Tryptamine Syntheses assessment & Reference is the main entire reference advisor at the syntheses of LSD-25. Reactions are defined together with a evaluate of the duty strength file: Narcotics and Drug Abuse, Annotations and Consultants' Papers. the various reactions comprise: Synthesis of N,N-dialkyl substututed lysergamides.

Electronic and Magnetic Properties of Chiral Molecules and Supramolecular Architectures

Time-Dependent Density sensible reaction conception for digital Chiroptical homes of Chiral Molecules, through Jochen Autschbach, Lucia Nitsch–Velasquez, and Mark Rudolph; fresh Theoretical and Experimental Advances within the digital round Dichroisms of Planar Chiral Cyclophanes, by way of Yoshihisa Inoue and Tadashi Mori; G-C content material self reliant Long-Range cost move via DNA, by means of Kiyohiko Kawai and Tetsuro Majima; move of Chirality for reminiscence and Separation, by way of Rosaria Lauceri, Alessandro D’Urso, Angela Mammana and Roberto Purrello; Vibrational round Dichroism Spectroscopy four of Chiral Molecules, by way of Guochun Yang and Yunjie Xu; Spin Selective Electron Transmission via Monolayers of Chiral Molecules, by means of Ron Naaman and Zeev Vager; Chiral keep an eye on of present move in Molecules, via Vered Ben-Moshe, David N.

Computational Studies in Organometallic Chemistry

The sequence constitution and Bonding publishes serious stories on themes of analysis occupied with chemical constitution and bonding. The scope of the sequence spans the complete Periodic desk and addresses constitution and bonding matters linked to all the components. It additionally focuses awareness on new and constructing parts of recent structural and theoretical chemistry comparable to nanostructures, molecular electronics, designed molecular solids, surfaces, steel clusters and supramolecular buildings.

Additional resources for Anorganische Chemie

Sample text

Die positiven Elektronenaffinitäten der Erdalkalimetalle und der Edelgsse zeigen das Widerstreben die energetisch günstige s 2 - und s 2p 6-Konfiguration um cin zusiitzliches Elcktron zu erweitern. Bei den Nichtmetallen haben die Elemente der 2. Achterperiode (Si. P, S, CI) eine höhere (negative) Elektroneniiflinität als die der 1. Achterperiode (C, N, 0, F). 4 Die S t r u k t u r der Elektronenhülle Röntgenspektren. Treffen Elektronen sehr hoher Energie (Kathodenstrahleti) auf eine Metallplatte, so erzeugen sie Röntgenstrahlen.

Anions, e Elementarladung. I;„ elektrische Feldkonstantc, r Abstand der Ionen. Die Anziehungskraft F ist proportional dem Produkt der Ionenladungen : , Pund z,e. Sie ist umgekehrt proportional dem Quadrat des Abstandes r der Ionen. Die elektrostatische Anziehungskraft ist ungerichtet, das bedeutet. d a ß sie in allen Raumrichtungen wirksam ist. Daher umgeben sich die positiven N a +-Ionen syminetrisch mit möglichst vielen negativen Cl--Ionen und die negativen Cl--Ionen mit positiven Na- -Ionen (vgl.

Ein weniger gebräuchlicher Radicnsatz basiert auf einem 0 2 -R;Idius von 126 pm, der aus röntgenographisch bestimmten Elektronendichtevertei11111gen abgeleitet wurde. Es ist also schwierig, absolute Radien zu bestimmen. Für andere Koordinationszahlen ändern sich die Ionenradien. Mit wachsender Zahl benachbarter Ionen vergrößern sich die Abstoßungskräfte zwischen den Elektronenhüllen der Ionen, der Gleichgewichtsabstand wächst. Aus den bei verschiedcnen Koordinationszahlen experimentell bestimmten Ionenradien ergibt sich, dafl die relativen Änderun g en für die einzelnen Ionen individuelle Größen sind und sich nur in erster Näherung eine mittlere Änderun g angeben läßt (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 29 votes